Vanda Daskova bei der 67. Lindauer Nobelpreisträgertagung

© privat/ Vanda Daskova

Die 23-jährige Vanda Daskova aus der Tschechischen Republik studiert mit einem DAAD-Master-Stipendium an der Ludwig-Maximilian-Universität in München Chemie und Biochemie im 2. Mastersemester. Sie wurde ausgewählt, um an der diesjährigen Lindauer Nobelpreisträgertagung teilzunehmen. Diese jährliche Wissenschaftskonferenz hat es sich zum Ziel gesetzt, einen Begegnungsort für Nobelpreisträger und junge Wissenschaftler zur Förderung des wissenschaftlichen Austauschs über Generationen und Kulturen hinweg zu schaffen. Hier berichtet die PASCH-Alumna von ihren Erlebnissen.

 

 

Altes Rathaus in Lindau
© privat/ Vanda Daskova

Jährlich treffen sich am Bodensee um die dreißig Nobel-Laureate (*Nobelpreisträger/innen) mit Master-Studenten, Doktoranden, Postdoktoranden und jungen Wissenschaftlern aus der ganzen Welt um über aktuelle Forschungsthemen sowie die generelle Problematik der Gesellschaft zu diskutieren. Dieses Jahr war ich eine der 400 Nachwuchs- forschern, die an dieser Konferenz teilnehmen durften. Diese Teilnahme war eine sehr wichtige Erfahrung und große Ehre für mich. Daher möchte ich mich bei dem Deutschen Akademischen Austauschdienst sehr herzlich bedanken. Zum Einen dafür, dass ich für diese einzigartige Veranstaltung vorgeschlagen wurde. Aber auch, dass es mir ermöglicht wurde mein Studium in Deutschland zu absolvieren.

 

“Educate-Inspire-Connect“- Das Motto dieser Konferenz beschreibt die Woche, die ich in Lindau verbracht habe, perfekt.

“Educate”: Die 67. Lindauer Nobelpreisträgertagung wurde der Chemie gewidmet. In diesen 7 Tagen wurden zahlreiche Vorträge von Nobelpreisträgern gehalten. Außerdem gab es große Paneldiskussionen, kleinere “Frage-sessions”, mehrere “science breakfasts“ und “master classes”. Aber es wurde nicht nur über die aktuellen Forschungsprojekte der Nobel-Laureaten diskutiert, sondern auch global relevante, Chemie-übergreifende Themen gesprochen, wie z. B die Umweltproblematik und die Ethik der Wissenschaft. Manchmal gaben uns die Nobelpreisträger Tipps, wie wir an unsere Forschung herangehen können, um Entdeckungen zu machen, die wichtig genug für einen Nobelpreis sein könnten. Zudem gab es auch ein “Career-Panel”, während dem wichtige Fragen bezüglich der Job-Suche und Karriere-Chancen in der Forschung beantwortet wurden.  

 

 

Vanda Daskova mit dem Nobelpreisträger Richard R. Schrock
© privat/ Vanda Daskova

Das bringt mich zum dem Begriff “Inspire“. Während meines Aufenthaltes in Lindau habe ich die einmalige Möglichkeit gehabt, große Wissenschaftler, deren Forschung die heutige Welt stark beeinflusst hat, persönlich kennenzulernen. Ihre Lebensgeschichten zu hören und dadurch mitzubekommen, wie sie an Problemstellungen herangehen, hat mich sehr inspiriert und meinen Wunsch verstärkt, mich weiterzubilden und weiterzuentwickeln und mir große Ziele zu setzen um an meine Grenzen zu stoßen. Aber vor allem hat es mir auch gezeigt, wie wichtig es ist an sich selbst zu glauben.

Genauso inspirierend fand ich den Austausch mit anderen jungen Wissenschaftlern, aus den 80 teilnehmenden Ländern. In diesen wenigen Tagen habe ich so viele interessante Menschen kennengelernt, wichtige Kontakte geknüpft und sogar Freundschaften geschlossen.


Vanda Daskova mit dem Nobelpreisträger Ei-ichi Negishiv
© privat/ Vanda Daskova
DAAD-Abendessen
© privat/ Vanda Daskova

Damit möchte ich zu dem letzten Begriff “Connect“ kommen und dadurch die Wichtigkeit der Kommunikation und Zusammenarbeit erklären. Die Lindauer Tagung legte großen Wert auf “emotionale Intelligenz“ und Networking. Eines der Ziele dieser Wissenschaftskonferenz ist es, Menschen mit verschiedeneren Lebenserfahrungen und Ansichten zusammen zu bringen, neue Kontakte zu knüpfen, globale Netzwerke aufzubauen und somit eine internationale wissenschaftliche Gemeinschaft zu bilden. Um dieses Networking zu fördern wurden auch zahlreiche Freizeitaktivitäten angeboten, wie z.B. Themendinner, Grillfeste und Morgensport. Die beeindruckende Woche wurde dann mit einem Schiffsausflug auf die wunderschöne Blumeninsel Mainau abgeschlossen.  

 

Blumeninsel Mainau
© privat/ Vanda Daskova

 

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass es eine Woche war, in der viele neue Erfahrungen und schöne Erlebnisse gesammelt wurden und Kenntnisse sowie Horizonte erweitert wurden. Ich habe sehr viel von dem Lindauer Nobelpreistreffen erhofft und diese Woche hat meine Erwartungen übertroffen. Daher kann ich jedem nur empfehlen beim nächsten Mal teilzunehmen.

 

Autorin: Vanda Daskova (PASCH-Alumna)

Datum: 15.08.17