17.04.2018: Deutsche Sprache, schwere Sprache? - Interview mit vier DaF-Lehrern/-Lehrerinnen

Hallo liebe Leser!

Wenn ihr mein Blog liest, dann kennt ihr euch mit der deutschen Sprache gut aus – vielleicht kann der eine oder der andere sich sogar noch erinnern, wie und mit wem ihr das Lernen angefangen habt! Im April ist „Deutsche Sprache und Literatur“ das Thema auf der Webseite von PASCH-Alumni und deswegen habe ich vier ehemalige Lehrer meiner Schule gefragt, was für sie die größte Schwierigkeit ist, Deutsch zu unterrichten. Natürlich wollte ich auch wissen, welche Wörter und deutsche Schriftsteller ihnen am Herz liegen. Der eine oder andere Literaturtipp werde ich mir auf jeden Fall merken!

 

 

 

© privat/Andrea Fabisch Hierneis

Andrea Fabisch Hierneis

DaF-Lehrerin seit 30 Jahren


„Erwachsene halten die Sprache für sehr schwer, sie sind frustriert, wenn sie nach zwei Jahren erst sehr wenig verstehen oder sagen können. Jugendliche sind oft unmotiviert, weil sie nur Deutsch lernen, weil ihre Eltern es bestimmt haben.“


Deutsches Lieblingswort: "Das Wort, das mich schon immer am meisten beschäftigt hat, heißt "selbstverständlich", weil das für mich etwas bedeutet, was man im interkulturellen Austausch nicht erwarten kann."

 

Deutsches Lieblingsbuch: "In meiner Jugend hat mich "Das Parfum" am meisten beeindruckt, weil es alle Sinne anspricht."


© privat/Robson Carapeto Conceição

Robson Carapeto Conceição

DaF-Lehrer seit 14 Jahren

 

„Für Deutsch wird schlechte Werbung gemacht. In meiner Berufstätigkeit finde ich am schwierigsten, bei den Lernenden die Blockade abzubauen, die sie meistens schon in der ersten Stunde mit sich bringen. Dem Mythos "deutsche Sprache, schwere Sprache" zu entkommen, ist meine größte Herausforderung als Deutschlehrer. Viele Lernende, die schon ein relativ hohes Sprachniveau erreicht haben, verlassen sich nicht auf ihre Deutschkenntnisse und bevorzugen im Gespräch Englisch.“

 

Deutsche Lieblingswörter: "Schaufenster, Scheinwerfer, Windfang, Zeitlupe"


Deutscher  Lieblingsschriftsteller: "Ich bin ein großer Fan von Karl Valentin."


© privat/Ethel Vera Figur Driesen

Ethel Vera Figur Driesen

DaF-Lehrerin seit über 20 Jahren

 

„Ich habe das Glück, in einer Schule zu arbeiten, wo es an Ressourcen nicht mangelt. Die Gruppen sind klein, die Einrichtungen sind modern, wir verfügen über Geräte und Technologie. Aber natürlich gibt es auch ein paar Hürden, wie die Motivation von Schülern zu wecken, eine Fremdsprache zu lernen, die nicht so einfach ist. In letzter Zeit aber wächst das Interesse an der deutschen Sprache, weil viele Schüler vorhaben, in Deutschland zu studieren.“

  

Deutsches Lieblingswort: "Fernweh"


Deutsches  Lieblingsbuch: "Michael Ende finde ich sehr gut. Seine „Unendliche Geschichte“ ist ein Märchen für Erwachsene. Aber Thomas Mann mit „Buddenbrooks" ist einfach genial. Ich habe mich beim Lesen ständig gefragt, wie er gut schreiben konnte, dass selbst die einfache Beschreibung eines Wohnzimmers spannend wirkt."


© privat/Barbara Hildegard Hackstein Barboza

Barbara Hildegard Hackstein Barboza

unterrichtet DaF seit 1987

 

„Es ist sehr schwer die Vorurteile gegen Deutsch als schwere Sprache abzubauen. Deutsch macht Spaß und verbindet mit vielen Ländern und Völkern.“

  

Deutsches Lieblingswort: "Kuscheln (von der Bedeutung und vom Klang her)"


Deutscher Lieblingsschriftsteller: "Ich lese im Moment am liebsten Romane. Darunter ist Friedrich Ani ein deutscher Schriftsteller, den ich mag."


Im Laufe meines Lebens habe ich viele tolle Deutschlehrer kennengelernt, die auch der Grund waren, warum mein Deutsch heute gut ist. Ich hoffe, es hat euch gefallen, einige von denen kennen zu lernen!
Und falls ihr euch gefragt habt: mein deutsches Lieblingswort ist Eichhörnchen – dieses Wort kann ich bis heute nicht richtig aussprechen!


Bis zum nächsten Mal,
Camila

 

Autorin: Camila Franco Weiss - PASCH-Alumna aus Brasilien