Name: Carolina Zanchi

Geburtsjahr: 1999

Heimatort/-land: Bergamo, Italien

Ehemalige Schule: Liceo linguistico di stato „G. Falcone“

Abschlussjahrgang: 2018

Deutschlandaufenthalt: Potsdam ab Oktober 2018


1. Ein deutsches Wort/eine deutsche Redewendung/ein deutsches Zitat, das mich beschreibt:

Das Wort „Naschkatze“ beschreibt mich am besten, weil es aus den Wörtern „naschen“ und „Katze“ besteht. Ich liebe Katzen und ich nasche Chips und Oliven, wenn ich ein bisschen Hunger habe aber ich nicht genau weiß, was ich essen möchte.

 

 

2. Das Wort, die Wortgruppe, das ich am häufigsten in Deutsch verwende:

Besonders wenn ich chatte, schreibe ich oft „Alles klar“, wenn ich nicht genau weiß, was ich noch sagen soll.

 

 

3. Ein Gefühl, ein Wort oder ein Bild, das ich mit Deutschland/Deutsch verbinde:

Wenn ich an Deutschland denke, fällt mir das Wort „Resilienz“ ein. Jedes Mal, wenn ich nach Berlin fliege, finde ich es sehr bewundernswert, wie diese Stadt wieder geboren wurde nach all dem Leiden, das sie überwinden musste. Nach einem schwierigen Moment möchte ich auch zu einem besseren Mensch werden, genauso wie Berlin zu einer lebendigen und vielseitigen Stadt nach dem Fall der Mauer geworden ist.
 

© privat: Carolina Zanchi

4. PASCH/Meine ehemalige PASCH-Schule bedeutet für mich:

In meinem ehemaligen Gymnasium habe ich 5 wertvolle Jahre meines Lebens verbracht und ich habe da viel erlebt und viele Erfahrungen gesammelt. Meine Schule war für mich mein zweites Zuhause und alle die Personen so wie meine zweite große Familie.

 

 

5. Als ich noch PASCH-Schüler/Schülerin war, wollte ich nach der Schule...

Vor zwei Jahren wollte ich Politikwissenschaften studieren, danach wollte ich Sozialwissenschaften studieren und letztendlich habe ich mich entschieden, Patholinguistik zu studieren.

 

 

6. Seitdem ich die Schule beendet habe und PASCH-Alumna/-Alumnus bin, ...

Ich habe vor zwei Monaten die Schule beendet und momentan genieße ich meine Sommerferien aber Ende September werde ich nach Potsdam ziehen und dort studieren.

 

 

7. Ich habe mich für diesen Weg entschieden, weil...

Im Jahr 2016 habe ich den EU-Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“ für mein Land gewonnen und deswegen wurde ich eingeladen, an der Konferenz „Europei si nasce, poliglotti si diventa“ in Rom teilzunehmen. Da habe ich Herrn Professor J. Abutalebi kennengelernt, der der Direktor des Zentrum von Neurolinguistik und Psycholinguistik der Universität “Vita-Salute S. Raffaele” zu Mailand ist. In seinem Redebeitrag hat er erklärt, wie das Gehirn von Zweisprachigen funktioniert. Ich fand es hochinteressant, deshalb haben wir uns danach noch unterhalten und er hat mir noch mehr über die Neuro- und Psycholinguistik und ihre Anwendung erzählt. Nach diesem Treffen habe ich mich über einen Bachelor in Neuro-und Psycholinguistik informiert und herausgefunden, dass die Universität Potsdam die einzige Universität in Europa ist, die das Bachelor-Studium in Patholinguistik anbietet. Ich hoffe, dass das Studium mir gefallen wird. Es wird am Anfang sicherlich schwierig, da ich in einer fremden Stadt leben werde, aber ich bin sicher, dass ich mich ganz schnell eingewöhnen werde und dass ich gleich froh sein werde.

 

 

© Julie Moreau de Bellaing

8. Ich bin besonders stolz auf mich, weil...

Ich bin besonders stolz auf mich, weil ich „Juvenes Translatores“ gewonnen habe, weil ich während meines Studiums ein DAAD Stipendium erhalten werde und weil ich es geschafft habe, alle Dokumente für die Bewerbung und die Immatrikulation an der Uni alleine vorzubereiten.

 

 

© Julie Moreau de Bellaing

9. Mein derzeitiger Alltag ist...

Da ich gerade in den Sommerferien bin, habe ich keinen eintönigen Alltag. Vor ein paar Tagen bin ich wieder nach Hause gekommen – ich war in Berlin – und morgen fahre ich schon wieder ab.

 

 

10. Mein Engagement als PASCH-Alumna/-Alumnus:

Im September habe ich an dem ersten „Alumni Treffen“ in Rom teilgenommen , wo ich viele andere PASCH-Schüler aus ganz Italien kennengelert habe und wo wir einige Gruppenarbeiten gemacht haben… Zum Beispiel habe ich zusammen mit anderen das Video von dem Lied „Partner ja, na klar“ gedreht.
Hier zum Video https://www.youtube.com/watch?v=2yCYp8sKex0

 

 

© privat: Carolina Zanchi

11. Nach meinem Schulabschluss bin ich PASCH-Alumni aus der ganzen Welt begegnet...

-

 

 

12. Von der Zukunft erwarte ich...

In meiner Zukunft erwarte ich, viele Abeteuer zu erleben und sehr viele interessante neue Menschen kennenzulernen. Am wichtigsten ist es mir, mit meinem Leben zufrieden zu sein und nie etwas nachtrauern.

 

13. Mein Rat/Tipp an andere PASCH-Schüler/-Schülerinnen oder -Alumni ist:

Eine PASCH-Schule zu besuchen, ist etwas Wertvolles: ergreife alle Gelegenheiten, die dir angeboten werden und du wirst darüber staunen, wie abwechslungsreich dein Leben wird und wie vielen Erfahrungen man in einem Schuljahr sammeln kann.