PROJEKT: „Privatinitiativen als Lösungsansatz für das Problem der Migration.“

Eine Projektidee von Kokou Hlomewu, Lidaou Aledi, Nikada Vincent Able (Abschlussjahrgang 2013, 2015) aus Lome und Sokodé (Togo)

Projektort: Lomé - Goethe-Institut (Togo)

Teilnehmer: Teilnehmer des sind Schüler/innen  aus den 3 PASCH-Schulen in Togo nähmlich Lycée du 2 Février, Lycée St  Joseph und Lycée Moderne de Sokodé und aus einer weiteren Schule, Lycée de Kpodzi, denn sie befindet sich in einer anderen Region als die PASCH-Schulen und so können auch andere Schüler von dem Projekt profitieren. Dazu kommen auch ehemalige Stipendiaten/innen der PASCH-Schulen.

Am Projekt werden insgesamt 33 Personen teilnehmen:

- 5 Schüler/innen und 1 Begleiter beziehungsweise Lehrer aus den jeweiligen Schulen (5+1) x 4 = 24.

- 2 ehemalige PASCH-Stipendiaten/innen aus den jeweiligen PASCH-Schulen 2 x 3 = 6

- Die 3 Projektleiter

Gesamt: 24 + 6 + 3 = 33

 

Ziel des Projekts: Ziel des Projekts ist es, einerseits den Teilnehmern einen Rahmen anzubieten, wo sie über ein aktuelles Thema besonders  die Migration überlegen, damit sie wahrnehmen, dass die Migration keine Lösung für ihre Probleme ist und auch, dass es daraus manchmal Probleme für sie selbst und ihr Land resultieren könnte.

Andererseits zielen wir darauf ab, die Teilnehmer dazu zu bringen, ihre Talente durch praktisch handwerkliche Ausbildungen zu erkennen, damit sie neben dem Studium etwas unternehmen.

In diesem Projekt wollen wir auch den PASCH-Schüler/innen und ehemaligen PASCH-Stipendiaten/innen einen Rahmen anbieten, wo sie sich besser vernetzen können.

 

Beschreibung des Projekts: Das Projekt besteht aus einer Konferenz und Debatten über Migrationfragen, Ausbildung über Selbstmanagement, praktischen Ausbildungen, besonders über Anfertigung von Schmucken aus Perlen, Seifekochen, Herstellung von Taschen und einer Ausstellung von allem, was die Teilnehmer während der Ausbildung lernen werden.

Bei dem ersten Punkt sollten Vorträge gehalten werden, bei denen die Konsequenzen der Migration für die Migranten selbst, als auch für ihre Heimat- und Aufnahmeländer hervorgehoben werden. Jede/r Teilnehmer/in soll dabei Lösungsansätze vorschlägen. Dies alles unter der Leitung des Experten.

Der zweite Punkt wird dem Selbstmanagement gewidmet werden. Ein Experte  in Selbstmanagement fordert Teilnehmer/innen auf, ihre Talente selbst zu erkennen und ihre Persönlichkeit selbst zu gestalten.

Der dritte Punkt beschäftigt sich mit den praktischen Ausbildungen, wie es oben genannt wird. Ein Handwerker wird die Teilnehmer/innen zu solchen Fertigkeiten ausbilden.

Am Ende veranstalten wir eine Ausstellung von den Produkten, die die Teilnehmer/innen nach der Ausbildung selbst herstellen werden.

 

Zum detaillierten Programm:

Erster Tag:

Gegen 11 Uhr : Ankunft der Teilnehmer/innen in der Herberge in Lome

15:00 : City Tour

18:00 : Abendessen

19:30 : Filmprojektion: Dokumentarfilm über Migration

 

Zweiter Tag:

7:00 : Frühstück

8:00 : Abfahrt zum Goethe-Institut

9:00 : Konferenz und Debatte über Migration

12:00 : Mittagsessen und Pause

14:00 : Coaching über Selbstmanagement

17:00 : Rückfahrt zur Herberge

18:00 : Abendessen

19:30 : Filmprojektion: Dokumentarfilm über die praktischen Ausbildungen

 

Dritter Tag

7:00 : Frühstück

8:00 : Abfahrt zum Goethe Institut

9:00 : Theoretische Ausbildung über die Anfertigung von Schmucken

12:00 : Mittagsessen und Pause

14:00 : Praktische Ausbildung

17:00 : Rückfahrt zur Herberge

18:00 : Abendessen

 

Vierter Tag:

7:00 : Frühstück

8:00 : Theoretische Ausbildung über Seifekochen

12:00 : Mittagsessen und Pause

14:00 : Theoretische Ausbildung über Herstellung von Taschen

18:00 : Abendessen

 

Fünfter Tag:

7:00 : Frühstück

8:00 : Umsetzung in die Praxis von den Ausbildungen der driten und vierten Tage.

12:00 : Mittagsessen

13:30 : Abfahrt zum Goethe-Institut

15:00 : Ausstellung von den Produkten aus den Ausbildungen

17:30 : Rückfahrt zur Herberge

19:00 : Abendessen und Abschiedsabend