Reise der Wettbewerbsgewinner von "NETZWERKEN - neue Personen und Horizonte entdecken"

© Laura Scherf / DAAD

Salim und Maryna sind zwei PASCH-Alumni, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten.

Maryna ist kunstaffin, studiert Theaterwissenschaften in München, Salim interessiert sich für medizinische Forschung, studiert Biotechnologie in Zhejiang/China.


Doch trotz dieser Unterschiede, teilen sie auch viele Gemeinsamkeiten. Ihre Heimatländer gehören zur ehemaligen Sowjetunion, sie haben PASCH-Schulen besucht und sprechen fließend Deutsch.

Vor allem aber stecken sie beide voller Energie, Tatendrang und Ideen.


2017 gewinnen sie mit ihrer gemeinsamen Idee den Wettbewerb "NETZWERKEN - neue Personen und Horizonte entdecken".


Der erste Preis? Eine Reise nach Bonn und Unterstützung bei der weiteren Planung der Projektidee. 

Anfang Mai 2018 war es dann so weit: Salim und Maryna traten ihre Gewinnerreise an. Vom 6. bis zum 10. Mai waren sie als die Gewinner des Vernetzungsprojekts in die ehemalige Hauptstadt Deutschlands eingeladen, um sich verstärkt der Planung und Umsetzung ihrer Idee zu widmen und sich darüber auszutauschen.

 

 

© Laura Scherf / DAAD

Stadtführung und App-Workshop

Für die anstrengende Anreise, Salim kam von China nach Bonn, wurden die beiden bei ihrer Ankunft am Sonntag mit sommerlichem Wetter entschädigt. Bonn präsentierte sich von seiner besten Seite. Bei einer kleinen Stadtführung konnten die zwei PASCH-Alumni erste Eindrücke von der Stadt gewinnen und regionales Essen probieren.

Nach dem entspannten Auftakt erwartete Maryna und Salim am nächsten Tag ein interaktiver Workshop. Hier waren Konzentration, Kreativität und Durchhaltevermögen gefragt. Gemeinsam mit App-Entwickler Christian Herrmann, der den Workshop zum Thema App-Entwicklung durchführte, arbeiteten sie an ihrer Projektidee. Am Ende des Tages hatten sie so nicht nur einige wichtige konzeptionelle, rechtliche und technische Tipps erhalten, sondern vor allem auch neuen Input für die konkretere Umsetzung ihrer gemeinsamen Projektidee.

 

 

© Laura Scherf / DAAD

Besuch der August-Macke-Schule


Am Dienstag statteten Maryna und Salim gemeinsam mit dem PASCH-Alumni-Redaktionsteam der August-Macke-Schule, einer Gemeinschaftshauptschule und Europaschule im Westen Bonns, einen Besuch ab.

Schulleiter Wilfried Müller nahm die Gäste nicht nur persönlich in Empfang, sondern nahm sich auch die Zeit, die Schule und ihre Austauschprojekte vorzustellen. Die Schule nimmt an einer bilateralen Schulpartnerschaft teil. Hier werden Projekte im Austausch mit einer Schule in Georgien vom Pädagogischen Austauschdienst des Sekretariats der Kultusministerkonferenz (PAD) gefördert. Danach ging es für die PASCH-Alumni weiter zur Klasse 8a.

Hier präsentierten sowohl Salim als auch Maryna jeweils ihre bisherigen Lebenswege und berichteten über ihre Erfahrungen mit PASCH, der deutschen Sprache und Deutschland. Die beiden PASCH-Alumni gaben den Schülerinnen und Schülern verschiedene Ratschläge mit auf den Weg und ermunterten sie dazu, auch an einem Austausch teilzunehmen und andere Länder zu erkunden.

 

 

© Laura Scherf / DAAD

Im Anschluss folgte ein interaktives Spiel, bei dem das Thema „Vernetzung“ im Zentrum stand. Die Schüler/innen konnten jeweils vier Fragen rund um Austausch und interkulturelle Beziehungen beantworten. Dazu bekamen sie je nach Frage ein andersfarbiges Wollknäuel zugeworfen, das sie dann wiederum an die nächste Person weitergaben, die die Frage ebenfalls beantworten wollte.
So entstand schließlich ein buntes Netz aus Fäden, das nicht nur den ganzen Klassenraum durchspannte, sondern auch alle Schüler/innen im Zimmer miteinander verband.

 

Die Botschaft des Spiels?


Austausch schafft Verknüpfungen und verbindet. Das Netz, das daraus entsteht, ist dicht gewoben und stark, es hält und fängt einen auf.


Der Besuch in der Schule und die Begegnung mit den Schülerinnen und Schülern hallte auch noch nach Ende des Besuchs in den Köpfen der PASCH-Alumni nach, war er doch sehr intensiv und eindrücklich gewesen.

 

"Haus der Geschichte" und erster PASCH-Alumni-Stammtisch in Bonn

Am nächsten Tag stand bereits wieder einiges auf dem Programm. Zunächst ging es für Maryna und Salim ins „Haus der Geschichte“. In dem Museum lernten sie nicht nur viel über die deutsche Geschichte der letzten Jahrzehnte, sondern konnten auch einen Ausschnitt eines Einbürgerungstests machen und mit dem futuristischen Roboter „Eva" sprechen, der sie zu verschiedenen Ausstellungsstücken führte.

 

 

© DAAD

Abends dann bildete der erste PASCH-Alumni-Stammtisch in Bonn den Abschluss der Gewinnerreise. Gemeinsam mit anderen PASCH-Alumni aus der ganzen Welt, die derzeit alle in Bonn studieren, grillten Maryna und Salim am Alten Zoll, genossen das gute Wetter, leckere Würstchen, führten unterhaltsame und tiefgründige Gespräche und lernten einander kennen.
Als es Zeit zum Aufbruch und zum Abschiednehmen war, konnten alle nicht glauben, wie schnell die Tage vergangen waren.

 

***

Abschließend wünschen wir Maryna und Salim alles Gute für ihren weiteren Werdegang (mit PASCH-Alumni)! Wir sind schon gespannt, wohin ihre Projektidee, aber auch ihre Zukunftspläne, sie führen werden!