PASCH-Alumna informiert über Studium in Deutschland

© Loyola-Gymnasium

DSD-Alumna und PASCH-Botschafterin Donjeta Meta studiert Architektur in Braunschweig. Während einer Heimreise in den Kosovo besuchte sie nun ihre ehemalige Schule, das Loyola-Gymnasium in Prizren, um einen Vortrag über das Leben und Studieren in Deutschland zu halten.

 

Ich bin Donjeta Meta und bin im Kosovo geboren. Besucht habe ich eine DSD-Schule in Prizren, das Loyola-Gymnasium. Seit fast zwei Jahren bin ich nun in Deutschland und studiere an der TU Braunschweig Architektur. Das Studium ist sehr anstrengend, aber macht vor allem Spaß. Es hat mich begeistert, während dieser Zeit in Deutschland als PASCH-Alumna und jetzt auch als Botschafterin tätig zu sein. Das Mentoring-Programm hat mir sehr geholfen, Erfahrungen zu sammeln und Kontakte mit den verschiedensten Leuten zu knüpfen.

 

 

Durch Erfahrung lernen

Mein erster Vortrag als PASCH-Botschafterin war am Loyola Gymnasium, also an der Schule, an der ich vor ein paar Jahren selbst noch Schülerin war. Es war interessant meine "alte" Schule wiederzusehen und ich war begeistert, an die Schule zurückzukehren, um den Schülerinnen und Schülern meine Hilfe rund um das Thema Studium in Deutschland anzubieten. Meinen Vortrag verfolgten die Abiturienten und Lehrkräfte sehr aufmerksam. Ich habe gleich gemerkt, dass die Schüler sehr interessiert waren. Damit ich dem Publikum nicht fremd vorkam, habe ich mich am Anfang vorgestellt und versucht zu beweisen, dass mir die Schule und die deutsche Sprache sehr dabei geholfen haben, meinen Träumen zu folgen.

© Loyola-Gymnasium

Ich habe gemerkt, dass die Schüler sehr gut informiert sind, da an der Schule viel über Deutschland gesprochen wird und auch ein jährlicher Schüleraustausch organisiert wird. Trotzdem konnte ich ihnen noch einiges über die Universitätskultur in Deutschland erzählen und einen wichtigen, aber meistens verwirrenden Punkt erklären, den Bewerbungsprozess.

Ich habe versucht einen Rückblick zu geben und zu verdeutlichen, was ich vor meinem Studium über mein Heimatland und Deutschland gedacht habe und was ich jetzt nach fast zwei Jahren Studium darüber denke. Es war wichtig, nochmal zu betonen, dass es keine großen Sprachprobleme während des Studiums geben wird, wenn man die Sprache schon während der Schulzeit gelernt hat.

Am Ende des Vortrages kamen einige Interessierte mit Fragen zum Deutschen Sprachdiplom zu mir. Und auch die immer wiederkehrende Frage zum Unterschied zwischen Fachhochschulen und Universitäten wurde gestellt.

 

Als Fazit kann ich sagen, dass es mich sehr gefreut hat, meine Erfahrungen in Deutschland mit den Schülern des Loyola-Gymnasiums zu teilen. Es ist immer schön, die Jugendlichen für die Zukunft zu motivieren und ihnen zu zeigen, dass man trotz allem seinen Träumen immer folgen soll. Deshalb schätze ich es sehr, die Möglichkeit zu haben, als PASCH-Botschafterin tätig zu sein.

 


Autorin: Donjeta Meta, PASCH-Alumna

Datum: 08.03.18